Skip to main content

Risiken und Probleme bei der Harnröhrendehnung und Stimulation sind allgegenwärtig. Besonders die unsachgemäße Anwendung von Hilfsmitteln wie Dilatatoren kann gefährliche Verletzungen und schwerwiegende Folgeschäden mit sich bringen. Der Reiz, sich über einfache Wege eine sexuelle Luststeigerung herbeizuführen ist groß und bringt Menschen auf die wundersamsten Ideen. Leider setzen einige dabei auf Mittel die so überhaupt nicht gesund sind.

Wichtige Hinweise

  • Scharfe und kantige Gegenstände haben in Körperöffnungen wie der Harnröhre nichts zu suchen. Auch spitze Objekte sind sehr gefährlich und können sogar zu blutigen Erfahrungen führen. Ärzte kämpfen jeden Tag mit Utensilien im menschlichen Körper, die dort nicht reingehören. Alle Anwendungen die Schmerzen verursachen, sollten sofort beendet werden wenn der Schmerz über die gewünschten Maße hinaus geht.
  • Führen Sie sich niemals Objekte zu tief in die Harnröhre ein, oder aber auch nur so tief, dass Sie diese nicht mehr sicher halten können. Zu kurze Dilatoren können in der Harnröhre verschwinden. Dadurch kann es zum rutschen bis in die Blase kommen, wo starke Schmerzen und eventuelle Verletzungen die Folge sind. Niemals dürfen lose Objekte wie kleine Kugeln, Perlen und andere ähnliche Gegenstände in die Harnröhre eingeführt werden. Kommt es zu solchen Vorfällen ist der direkte Weg zum Facharzt bzw. ins Krankenhaus dringend notwendig. Dort müssen die Gegenstände zum Teil in einem operativen Eingriff entfernt werden.
  • Hygiene ist bei der Harnröhrendehnung sehr wichtig. Zum einen darf nur mit Geräten gearbeitet werden, die aus medizinischem Material (üblicherweise Stahl) herstellt wurden. Vermeiden Sie Distataren mit Rillen und Einkärbungen, da sich hier Schleimreste etc. anheften können. Sie sollten nur glatte Oberflächen, maximal Wellen-Dilatatoren verwenden. Die Reinigung vor und nach Gebrauch ist essentiell! Finden Keime den Weg in die Harnröhre und ggf. in die Blase kommt es zu einer Entzündung – die Harnröhrenentzündung. Zudem kann es zu Schmerzen beim urinieren kommen.

Hinweis: Verwenden Sie bei sexuellen Experimenten dieser Art generell sterile Gleitgels und nicht einfach das nächst beste!

Da das Einführen von losen Gegenständen in der Tat für viele Leute eine sexuelle Motivation darstellt, gibt es auch hier gute Lösungen. Zum Beispiel der Einsatz sogenannter „Vaginal Balls“ ist empfehlenswert. Die kleinen Bälle befinden sich an einer Schnur und können dadurch sicher in beliebige Körperöffnungen eingeführt werden. Je nach Größe der Bälle eignen sich diese Spielzeuge ggf. auf für die Harnröhre. Dafür muss diese aber bereits stark gedehnt sein.